Menue auf-zuklappen
   
Kontakt
Anfahrt
Impressum
Datenschutz
,  
   
VEREIN
SENIOREN

JUGENDSPORT

LAUFEN

VOLKSLAUF
FREIZEITSPORT
FAHRRADTOUR
TERMINE
FANARTIKEL
SHOP
Vorstand 1. Mannschaft JFV - FC Eifel Berichte/Archiv Ausschreibung Turnfrauen Tour 2015 Jahrestermine Fanartikel
Ansprechpartner 2. Mannschaft Breitensport Lauftreff Anmeldung Seifenkisten Tour 2016 Trainingsplan   Nächstes
Bestelldatum wird
bekanntgegeben.
 
Mitgliedschaft 3. Mannschaft Schülersportfest Laufübersicht Streckenpläne Kursangebote Tour 2017 Spielplan  
Formular Beitritt Alte Herren Ü32 Jugendfahrt Links Ergebnis 2018   Tour 2018    
Sportanlage Alte Herren Ü50     Presse        
Germania-Info R. Löhrer Cup            
        Ergebnisse          
  Strecke    
 
   
        Rur-Eifel-Cup          


Bandenwerbung aufrufen
Bitte beachten Sie
unsere Werbepartner


Übersicht
Achtung !
Ausschreibung u. Anmeldung beachten !
Volkslauf u. Schülersportfest -
   

I. Mannschaft II. Mannschaft III. Mannschaft
BEZIRKSLIGA KREISLIGA B KREISLIGA D
Greift auf FuPa zu Greift auf FuPa zu Greift auf FuPa zu
Greift auf FuPa zu Greift auf FuPa zu Greift auf FuPa zu
NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS

Spitzenreiter – nicht nur bei Bezirksliga-Toren

Nico Wilden (29, Foto: FuPa/Offermann), Torschützenkönig der Bezirksliga im Trikot von Vizemeister Germania Eicherscheid

Herr Wilden, was war anstrengender: die Saison oder die Abschlussfeier am Sonntag?

Nico Wilden: Ich musste wie die meisten am Montag arbeiten. Deshalb war’s nicht ganz so wild. Aber am Donnerstag fliegen wir mit 20 Spielern aus der ersten, zweiten und dritten Mannschaft nach Mallorca.

Es heißt, Sie wären nicht nur Torschützenkönig, sondern auch interner Spitzenreiter bei der Anzahl der Inselbesuche . . .

Wilden: Hmmm – eigentlich hat die Mannschaftstour schon Tradition, und wir sind in den vergangenen Jahren ja immer zusammengeblieben.

Aber Sie sollen auch schon mal während der Spielzeit individuell Richtung Balearen fliegen . . .

Wilden: Das sind selbstverständlich reine Regenerationsaufenthalte. Aber klar, am Flughafen werde ich immer schon durchgewunken.

Aprospos Regeneration: Sie haben 29 Mal getroffen, im vergangenen Jahr waren es noch 34 Tore: Die Kurve zeigt nach unten . . .

Wilden: Ich werde älter – meine Quote ist auch mein Alter. Aber zur Entschuldigung kann ich anführen, dass ich vier Spiele verletzt verpasst habe. (bsc)

 
Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten

Eicherscheid – Ratheim 7:0 (5:0):

„Wir haben uns nicht lumpen lassen“, meinte Eicherscheids Trainer Marco Kraß. Seine Mannschaft wurde Vize-Meister, Stürmer Nico Wilden mit 29 Treffern Torschützenkönig. „Und wir haben wirklich schönen Fußball gespielt.“ Kurzum: „Eine überragende Saison. Es hat Spaß gemacht.“

Die Torfolge: 1:0 Wilden (8.), 2:0 Krott (22.), 3:0 Berzborn (31.), 4:0 Wilden (33.), 5:0 Jansen (37.), 6:0 Berzborn (50.), 7:0 Wilden (59.)

 
Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten

Eifeler machen mit bei der Jagd auf die Torjägerkanone
 
 
Zwei Spieler, die am Sonntag zum letzten Mal für die Erste der Germania auflaufen werden: Marcel Hermanns (Mitte) und Jan Breuer (re.). Links Roetgens Sturmtank Ajuya. Foto: Heiner Schepp
 
Eicherscheid/Roetgen Ein Nachfolger für den scheidenden Eicherscheider Co-Trainer Lukas Krass ist gefunden. Jens Mero, Noch-Trainer bei Eintracht Kornelimünster, wird den Job an der Seite des Chefcoaches Marco Krass übernehmen. Sonntag wollen die Germanen kräftig mithelfen, ihren Topstürmer Nico Wilden zur Torjägerkanone zu verhelfen.

Nico Wilden

Da könnte auch noch der Roetgener Alex Keller ein Wörtchen mitreden, wenn er in Heinsberg-Lieck (Freitag, 19.15 Uhr) ein paar Buden macht.

Philipp Dunkel war Tage später noch „nicht durch“ mit dem Thema. Die Anfeindungen seines Oidtweiler Trainerkollegen Thorsten Hansen beschäftigten den Roetgener Chef noch sehr lange. Hansen hatte nach dem 3:2-Sieg des FC über die Concorden FC-Trainer Dunkel ein „ekliges Verhalten“ vorgeworfen. Gepaart mit der Feststellung, dass Dunkel den Oidtweiler Spielertrainer provoziert haben solle. Philipp Dunkel unterstrich unter der Woche: „Ich distanziere mich von dieser Aussage ganz deutlich.“ Vielmehr stellte Philipp Dunkel heraus, dass „Hansen auch nach der Aufforderung des Linienrichters sich weigerte, hinter die Bande zu gehen.“ Zusätzlich betonte Philipp Dunkel: „Ich habe der Oidtweiler Mannschaft zu ihrer guten Leistung gratuliert und nichts Negatives über das Team gesagt.“ Zudem bemerkte der Roetgener Coach in Richtung seines Kollegen Hansen: „Als Trainer wegen einer Tätlichkeit vom Platz gestellt zu werden ist ein No-go.“

Seiner Mannschaft stellte Philipp Dunkel erneut ein gutes Zeugnis aus. „Wir haben jetzt neun Punkte in Serie geholt und haben jetzt die Chance, noch an Lieck vorbeizuziehen und den fünften Platz zu sichern.“ Das wäre für den FC die Krönung einer gut gespielten Saison, die man mit 52 Punkten beenden könnte.

„Ich glaube, meine Mannschaft hat in dieser Saison nicht viel verkehrt gemacht“, dankt Marco Krass seinen Germanen vor Beginn der letzten 90 Minuten, die die Spielzeit 18/19 beenden. Es ist davon auszugehen, dass Marco Krass und sein Bruder und Co-Trainer Lukas Krass die Spielzeit als Vizemeister beenden werden. Denn mit dem VfJ Ratheim stellt sich eine schlagbare Elf in Eicherscheid vor. Allerdings warnt Marco Krass davor, nur über die Höhe des Sieges zu diskutieren. „Wir sind ja dafür bekannt, dass hier und da auch schon mal etwas Unerwartetes passieren kann.“

Jedenfalls freuen sich die Jungs der Ersten, mit einigen anderen Mannschaften des Klubs ein bisschen feiern zu dürfen. „Das ist immer ganz nett bei uns“, beschreibt der Trainer die ureigene Atmosphäre in Eicherscheid. Wenn man dann anschließend zum Bier greift, soll auch die gute Heimbilanz begossen werden. Einen Sieg gegen Ratheim eingerechnet, wäre man bei 34 Punkten angelangt. „Wir haben gerade zu Hause nicht viel liegen gelassen“, betont der Coach. Es werden wohl auch ein paar Sentimentalitäten mit im Spiel sein, wenn sich der Klub von Marcel Hermanns, Jan Breuer, Dennis Theissen oder Fredy Jansen verabschiedet. „das sind alles Jungs, die ich in Herz geschlossen habe“. Was dann aber auch für den Rest des bleibenden Kaders gilt.
(mali)

 
Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten

Huchem-Stammeln – Eicherscheid 2:5 (1:1):

Eicherscheids Trainer Marco Kraß freute sich über den Sieg, bei dem seine Mannschaft „über 90 Minuten dominiert“ hatte. „Besonders freue ich mich, dass Nico Wilden drei Mal getroffen hat und so im Torjäger-Ranking vorlegen konnte“, meinte der Coach. Wilden steht nun bei 26 Treffern, Verfolger Alex Keller von Roetgen bei 24. Ein Sonderlob erhielt zudem Marcel Hermanns: „Wenige Minuten nach dem 1:1 bekommen wir einen Strafstoß zugesprochen. Er hat dem Schiedsrichter gesagt, dass es für ihn eher kein Elfmeter war, woraufhin der Unparteiische ihn zurücknimmt. Dieses Fairplay macht mich stolz!“ (kte)

Die Torfolge: 0:1 Mensger (21.). 1:1 Sgro (32./Foulelfmeter), 1:2 Jansen (60.), 1:3 Wilden (62.), 2:3 S. von Ameln (70.), 2:4, 2:5 Wilden (75., 77.)

 
Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten

Günter Scheidt vom Fußballverband Mittelrhein geehrt :
Gold und Ehrung für „Mr. Eicherscheid“
 
Günter Scheidt erhielt vor einigen Tagen vom Westdeutschen Fußballverband (WDFV) das Goldene Jugendleiterehrenzeichen. Dazu gab es für 15-jährige Arbeit im Verband ein Trikot. Foto: Anissa Hoffmann
 
Wollte man in aller Ausführlichkeit all die ehrenamtlichen Aktivitäten von Günter Scheidt aufzählen, so könnte man daraus eine Fortsetzungsreihe starten.

Der Eicherscheider Ortsvorsteher hat beim SV Germania Eicherscheid so viele Teams trainiert wie vermutlich sonst keiner, war acht Jahre Vorsitzender und darüber hinaus auf Verbandsebene in vielfältiger Weise tätig. Nun erhielt er vom Westdeutschen Fußballverband (WDFV) das Goldene Jugendleiterehrenzeichen.

Die Ehrung erfolgte anlässlich des Verbandsjugendtages. Neben Scheidt erhielten diese seltene Auszeichnung noch sechs weitere ehrenamtliche Mitarbeiter aus Heinsberg, Düren, Aachen, Köln und dem Rhein-Erft-Kreis für ihre langjährige Tätigkeit im Fußballverband Mittelrhein (FVM). Für Günter Scheidt war es zudem auch ein Abschied, da er nach 15 Jahren aus dem Ausschuss für Fußball in Schule und Kita ausschied. Hierzu hielt Scheidt fest: „Es war eine schöne Zeit im Schulfußballausschuss, bei der ich viele nette Menschen kennengelernt habe. Ich fand jedoch, dass es an der Zeit war, dass dies jemand anders übernimmt.“

Damit er seine Zeit auf Verbandsebene in Erinnerung hält, gab es auf dem Verbandsjugendtag für Günter Scheidt auch noch ein Geschenk. Er erhielt ein Trikot mit der Zahl der Aktivitätsjahre im Verband, wobei die Hemdfarbe in Anlehnung an Scheidts Lieblingsverein selbstverständlich „Borussia-Grün“ ausfiel.

Zu den Zielsetzungen des Ausschusses für Fußball in Schule und Kita gehört beispielsweise die dezentrale Ausbildung von Lehrern in Schulen (DFB-Mobil) und die Ausbildung zum DFB-Junior-Coach. (ani)

 
Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten
 

Marion Braun ist beim Vaalserberg Trail nicht aufzuhalten

Am Wochenende fand auf niederländischer Seite am Dreiländereck, der Vaalserberg Trail statt.
Auf einer 50 km Strecke mit 1670 Höhenmeter, folgten die Läufer Wald- und Wiesenwegen, durchsetzt mit immer wieder holprigen und steilen Gefällestrecken, durch die malerische Landschaft der Limburgischen Schweiz. Dabei wurde Epen genauso umrundet, wie kleine, hübsche Dörfer passiert und viele wunderbare Ausblicke über saftig, grüne Hügel geboten.

Erst vor fünf Wochen hatte Marion einen neuen 6 Stunden Altersklassen Weltrekord aufgestellt und vor drei Wochen war sie erfolgreich über die Berge von Madeira gelaufen.

So schien sie denn am Wochenende wieder gut erholt und voller Tatendrang zu sein, als sie sich auf den teils schlammigen Pfaden und den in Summe stattlichen Höhenmetern, nach 5:14:17 h gegen alle Frauen durchgesetzt hatte und als erste Dame im Ziel beglückwünscht wurde. Von 70 Läufern/Innen wurde sie auf dem 22. Rang gesamt gewertet.

Foto Braun: Siegerehrung beim Vaalserberg Trail
 

Eicherscheid – Alem. Mariadorf 6:2 (3:0):

„Das war unsere beste Saisonleistung. Wir haben Mariadorf regelrecht dominiert. Alle Komponenten haben gestimmt, und alle Treffer waren schön herausgespielt – es hat großen Spaß gemacht, an so einem Tag Trainer zu sein“, frohlockte Eicherscheids Coach Marco Kraß. Nur eine Kleinigkeit bemängelte der Trainer: „Zur Pause müssen wir schon höher führen. Das einzige Manko ist, dass wir die Tore nicht gemacht haben.“

Sein Gegenüber, Land-Alemannia-Trainer Gabriele Di Benedetto, war ebenfalls voll des Lobes für die Eicherscheider: „Riesenkompliment! Das war spielerisch unser bester Gegner bislang. Eicherscheid hat wirklich sehr schönen Fußball gespielt.“ Ohne damit die Leistung der Heimelf schmälern zu wollen, fügte er an: „Wir haben unsere Normalform nicht erreicht. Das gehört aber auch einmal dazu. Jetzt gilt es, das Spiel zu analysieren, um daraus unsere Lehren zu ziehen.“

Die Torfolge: 1:0 Hermanns (11.), 2:0, 3:0 Krott (37., 39.), 4:0 Wilden (52.), 4:1 Feuser (73.), 5:1, 6:1 Wilden (74., 85./Foulelfmeter), 6:2 Feuser (88.)

Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten
 


16 gute Bekannte und Freunde geehrt

Bei der Versammlung des SV Germania erledigen Günter Scheidt und Wilfried Huppertz eine schöne Aufgabe

Eine dankbare Aufgabe übernahmen bei der Jahreshauptversammlung des SV Germania Eicherscheid in der Tenne Ortsvorsteher Günter Scheidt und Vereins-Vorsitzender Wilfried Huppertz. Ihnen war es auferlegt, 16 verdiente Mitglieder auszuzeichnen. Von „Urgesteinen der Germania“, von Treue und großer Zuverlässigkeit, von Liebe zum Verein war die Rede, so dass es nach getaner Arbeit nicht nur Anerkennung und Dank für alle Geehrten gab, auch starker Beifall war ihnen gewiss.

Nicht selbstverständlich

Scheidt und Huppertz ließen wissen, dass es nicht selbstverständlich sei, einem Verein langjährige Treue zu halten und ihm zu Diensten zu stehen. „Solche Leute braucht ein Verein, braucht unsere Germania“, sagte Scheidt der Versammlung. Vorsitzender Huppertz sprach die Liebe zum Verein und die Zuverlässigkeit und Aufopferung an. „Es sind Menschen, die stets zur Stelle waren, wenn man sie brauchte.“ Es seien Menschen, die sich für den Verein, für die Kinder, mit großer Hingabe einsetzen und viele ungezählte Stunden dafür hergeben. Äußere Zeichen der Anerkennung waren Urkunden, silberne Vereinsnadeln und goldene Ehrennadeln, natürlich die obligatorischen Germania-Schals bis hin zu einem Tontopf, bestückt mit einer schönen Blume.

Außer den Ehrungen stand noch eine Vielzahl an Tagesordnungspunkten zur Erledigung an. Vorsitzender Huppertz hatte die Fäden in der Hand. Da galt es zunächst, der verstorbenen Mitglieder zu gedenken. Ihnen sei der Verein zu großem Dank verpflichtet. Berichte über Aktivitäten aus den verschiedenen Abteilungen folgten (Details sind in der aktuellen Ausgabe der „Germania Info“ vom Juni, die an alle Vereinsmitglieder und Einwohner verteilt wird, nachzulesen).

Geschäftsführer Klaus Arnolds erstattete einen positiven Geschäftsbericht, gespickt mit Aktivitäten aus sportlicher Sicht über die einzelnen Mannschaften, und er ging zudem auf die Entwicklung des Jugend-Förder-Vereins FC Eifel ein. Der Kassenbericht von Janis Weißhaupt konnte sich sehen lassen. Von den Kassenprüfern gab es keine Beanstandungen, so dass dem Kassierer als auch dem gesamten Vorstand Entlastung erteilt werden konnte. (der)

Die Geehrten

„ Echte Urgesteine“ und treue Mitglieder

25 Jahre Mitglied sind Verena Call (Hüpgens), Ralf Meeßen sowie Celine Schwan (Silberne Vereinsnadel und Tasse). Auf stolze 50 Jahre Treue zur Germania bringen es Ewald Backes, Rolf Baumgarten, Bernd Breuer, Stefan Jerusalem, Gerd Küpper, Elmar Kaulard, Paul-Günter Kaulard, Christof Niessen, Ursula Renner, Hermine Steinröx (Urkunde, goldene Ehrennadel auf Germania-Schal).

„Er ist ein Urgestein“, denn wer seit 60 Jahren treu seiner Germania zur Verfügung steht, den muss man einfach so bezeichnen: Ludwig Siebertz (Urkunde und Tontopf Germania sowie Blume). Sein bekennender Kommentar nach der Auszeichnung: „Ich liebe diesen, meinen Verein.“ Worte, die mit viel Beifall honoriert wurden.

Wegen besonderer Verdienste im sportlichen Bereich gab es zwei Extra-Ehrungen. So für Marion Braun (Deutsche Meisterin 2018 im Ultra-Trail in der Klasse Ü 60; Weltrekord Ü 60 im April im Sechsstundenlauf, 67 Kilometer).

Bei den „Besonderen Verdiensten im Ehrenamtlichen Bereich“ stand Hermann-Josef Förster im Mittelpunkt des Geschehens. Als „Platzwart der besonderen Güte“ wurden ihm Lob und Dank zum Ausdruck gebracht, der 25 Jahre lang der Mann am und für den Rasen war.

 
Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten

 


Flyer aufrufen
Ticker
... lade Modul ...
Spielplan-Ergebnisse


www-germania-eicherscheid.de

Der SV Germania Eicherscheid ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich,
die über einen Link erreicht werden.

Datenschutz:
Wir versprechen Ihnen, dass wir Ihre persönlichen Daten, die uns möglicherweise per e-mail erreichen, nicht an Dritte weitergeben.


Letzte Änderung: 19-Jun-2019

 © SV Germania Eicherscheid