,
VEREIN
SENIOREN

JUGEND

LAUFEN

VOLKSLAUF
FREIZEITSPORT
FAHRRADTOUR
TERMINE
FANARTIKEL
SHOP
1. Mannschaft
2. Mannschaft
3. Mannschaft
Alte Herren Ü32
Alte Herren Ü50
Löhrer Cup
Fussball
Ansprechpartner
Breitensport
Jugendfahrt
Schülersportfest
Laufen
Laufübersicht
Ausschreibung
Anmeldung
Streckenpläne
Ergebnisse
Presse
Turnfrauen
Schülersportfest
Jugendfahrt
Seifenkisten
Tour 2016
Tour 2015
Jahrestermine
Spielpläne
Trainingsplan
Fanartikel Shop

Alle Infos zu den Fußballmann-schaften findet Ihr unter FuPa
1. Mannschaft
2. Mannschaft
3. Mannschaft

 

AKTUELLES/Meldungen
Fußball: Aktuelle Daten unter FuPa (s.o.)

Kader, Spielplan, Tabelle usw.

 


Robert Löhrer Gedächtnis Cup

SV Germania Eicherscheid sichert sich den Robert-Löhrer-Cup
Von: M. S.

18. Juli 2016



Auch im „kleinen Finale“ gab es am Sonntag an der Bachstraße guten Fußball zu sehen. Die aufopferungsvoll kämpfende Eicherscheider Zweite (in Blau) unterlag dem A-Ligisten TV Konzen am Ende knapp mit 1:2. Foto: Manfred Schmitz



Zur Siegerehrung kameradschaftlich vereint: die fairen Finalteams um den Robert-Löhrer-Pokal, Eicherscheid (in Blau) und Gegner Rott. Foto: Peter Offermann

Zum fünften Mal in Folge richtete der SV Germania Eicherscheid ein Fußball-Turnier um den Robert-Löhrer-Gedächtnis-Cup aus. Neun regionale Sportvereine bewarben sich diesmal um die silberne Trophäe. Mit spannendem Fußball auf hohem Niveau krönten die Veranstalter vergangenen Sonntag auch ihre Sportwochenenden im Sommer 2016.

Vor gut 150 Zuschauern, die das packende Geschehen am Finaltag auf der Eicherscheider Kampfbahn an der Bachstraße gebannt verfolgten und häufig mit Szenenbeifall quittierten, sicherten sich die gastgebenden Germanen hoch überlegen den begehrten Pokal. Sie besiegten den Vorjahres-Titelträger SV Rott im Finale mit 3:0 (1:0).

Die Rotter hatten den „Pott“ bereits zweimal mit zum heimischen Tiergarten genommen, der Hattrick indes blieb ihnen verwehrt. Duplizität der Ereignisse: Im vergangenen Jahr lagen beim Schlusspfiff des Endspiels die Gäste 3:0 gegen die Germania in Front. Mit dem gleichen Resultat, diesmal jedoch zugunsten der Platzherren, schickten diese nun den Titelverteidiger nach Hause.

TV Konzen wird Dritter

Germania war eine Woche zuvor als frisch gekürter Landesligist in die Qualifikationsrunde gegangen, das Rotter Team als Bezirksligist. Beide erfüllten in Viertel- und Halbfinale ihre Favoritenrolle, die Rotter allerdings etwas mühsamer. Denn während die Germania den A-Ligisten TV Konzen sicher mit 4:1 bezwang, hatte der SV Rott beim 4:2 gegen die engagiert kämpfende Eicherscheider Zweite seine liebe Müh und Not, kassierte nach 2:0-Führung den 2:2-Ausgleich vom „Underdog“ und musste froh sein, nicht sogar in Rückstand geraten zu sein. Schließlich gewann der Favorit gegen den C-Ligisten aber noch 4:2 und stand damit im Finale.

Der Finaltag begann mit dem Spiel um Platz drei, in dem die Germania-Reserve unter Leitung des Unparteiischen Torsten Schumann aus Rott wiederum großartig gegen den zwei Klassen höheren TV Konzen fightete, am Ende aber mit 1:2 knapp den Kürzeren zog. Marcel Mertens erzielte das entscheidende Tor für die Schwarz-Gelben.

Zweimal Kwasnitza

Auch das Endspiel unter Sonnenschein begann temporeich und blieb bis zum Abpfiff durch den souveränen Schiedsrichter Rene Stoll (Sportfreunde Hehlrath) munter und fair. Wenn auch die Fronten der Parteien zum Erreichen des Turnierzieles rasch abgesteckt waren.

Germanias Überlegenheit zahlte sich erstmals in der 17. Minute aus, als Stefan Kwasnitza nach mehreren vertanen Torchancen seiner Sturmkameraden traf. Der stets brandgefährliche Torjäger legte kurz nach der Halbzeit mit einem artistischen Flugkopfballtor nach. Kwasnitzas 2:0, empfanden wohl auch die Zuschauer, war die Vorentscheidung. Zumal die Gästemannschaft durch einen Platzverweis personell geschwächt wurde. Da war das aus dichtem „Rudel“ im Torraum erzielte 3:0 durch Lucas Kraß (78. Spielminute) nur noch eine statistische Größe.

Die Turnierleitung oblag Ludwig Siebertz und Kurt Förster. „Stadionsprecher“ Siebertz hielt das Publikum über das quirlige Geschehen auf dem Rasen stets sachkundig auf dem Laufenden. Freundlich anerkennende Geste für kleine Ehrenamtler am Rande: Moderator Siebertz vergaß während eines an die Sportplatzbesucher gerichteten Grußwortes auch „unsere fleißigen Balljungen Erik, Leon und Roman“ nicht.

Er gab weiter bekannt, die Siegerelf des heutigen Tages dürfe sich auf eine Siegprämie von 500 Euro freuen.

316 Tore in 313 Spielen

Der Robert-Löhrer-Gedächtniscup wurde zu Ehren des legendären Eicherscheider Torjägers „Bob“ Löhrer ins Leben gerufen. Er starb nach einer Kicker-Blitzkarriere vor 20 Jahren im Alter von kaum 45 Jahren. Sein Nimbus als „Eifelbomber“ und „Kopfballtorpedo“ und vorbildlicher Sportsmann aber lebt, und das weit über die Nordeifel hinaus. Der gnadenlose Vollstrecker mit dem Killerinstinkt ging mit einem Rekord in die Fußball-Annalen ein, der selbst „uns Uwe“ zur Ehre gereicht hätte: Er erzielte in 313 Spielen 316 Tore.

Bei der Germania spielte er allerdings nicht lange, sondern schoss die meisten seiner Tore in Ostbelgien.

Quelle: Eifeler Zeitung  




Schlusstabelle
Bezirksliga
Aktuelle Fotos der "Siegesfeier" auf Facebook

Die Germania ist wieder da

Von: Kurt Kaiser

3. Juni 2016

Seit dem vergangenen Sonntag ist Germania Eicherscheid wieder in der Landesliga angekommen. In dieser Liga hat der Nordeifeler Traditionsverein schon einige Jahre gekickt.

Das sind die Aufstiegs-Helden der Germania

Mit diesem Kader schaffte Germania Eicherscheid den Aufstieg in die Landesliga:
Tor: Dominik Rollesbroich, Tim Hutmacher
Abwehr: Tobias Berzborn, Jan Breuer, Kai Hammerschmidt, Christian Jansen, Freddy Jansen, Lukas Kraß, Alexander Krott, Emir Mehmedbegovic, Nico Rader, Dennis Theißen.
Mittelfeld und Angriff: Claudio Brandenburg, Marius Henk, Marcel Hermanns, Kevin Jansen, Sandro Kaulard, Marco Kraß, Daniel Krott, Steven Mensger, Sammy Nordt, Stefan Kwasnitza, Lars Schumacher, Sascha Treitz, Nico Wilden

Erstmalig ging es nach der Saison 1985/86 unter dem heutigen 1. Vorsitzenden und damaligen Trainer Günter Scheidt sowie Co-Trainer Leo Theißen aus der Bezirksliga Rur/Erft in die Landesliga. Leider musste die Germania nach der Saison 1990/91 zurück in die Bezirksliga. Nach der Spielzeit 1998/99 gelang unter Trainer Helmut Ahn der Wiederaufstieg, aber nach nur einer Saison ging es ebnfalls wieder zurück.

Danach folgten einige Spielzeiten, die man am liebsten aus der Vereinshistorie streichen würde. Nach der Saison 2005/06 stieg man aus der Bezirksliga in die Aachener Kreisliga A ab. In der landeten die Nordeifeler nach der Spielzeit 2008/09 auf Tabellenplatz 13 und waren am Tiefpunkt angekommen. Dann ging es aber wieder aufwärts. Nach der Saison 2013/14 stiegen die Blau-Weißen unter Trainer Wilfried Schmitz und Co-Trainer Wolfgang Zimmer in die Bezirksliga auf. In der Winterpause der Spielzeit 2014/15 schied Wilfried Schmitz aus beruflichen Gründen aus.

Mit Bernhard Schmitz fanden die Eicherscheider einen adäquaten Nachfolger, der sich mit Aufstiegen und in höheren Ligen bestens auskennt. Mit Viktoria Arnoldsweiler startete Bernhard Schmitz nach der Saison 2007/2008 von der Bezirksliga bis in die Mittelrheinliga durch.

Vorläufig ist man an der Bachstraße mit dem Aufstieg in die Landesliga zufrieden, in die man unter dem Trainerteam Bernhard Schmitz und Wolfgang Zimmer, wieder aufstieg. „Die Mannschaft hat eine bravouröse Saison gespielt. Um das Ziel zu erreichen haben alle, auch die Spieler die auf der Bank saßen, gut mitgearbeitet und kräftig geholfen“, lobt der Coach den guten Teamgeist und das starke Kollektiv der Blau-Weißen, und weiter: „Wir hatten während der Saison viele Verletzte zu beklagen, da hat es sich ausgezahlt, dass wir in der Breite sehr gut aufgestellt waren“.

Total zufrieden war der Trainer mit der Vorbereitungszeit auf den zweiten Saisonabschnitt: „Wir haben uns im Winter mit dem Ziel, in die Landesliga aufzusteigen, mit dem kompletten Kader super vorbereitet, da haben alle richtig mitgezogen.“ Wobei die Mannschaft in der Hinrunde mehr Kraft ließ, als eingeplant, denn neben dem Meisterschaftsprogramm absolvierte die Truppe auch noch eine hervorragende Kreispokalrunde, mit einem 3:2-Erfolg im Viertelfinale beim Landesligisten Hertha Walheim und einem 3:1-Sieg im Halbfinale gegen den Mittelrheinligisten SV Eilendorf.

Erst im Endspiel kassierten die Eicherscheider eine 1:3-Niederlage nach Verlängerung gegen den FC Roetgen. Nach sechs Runden auf Kreisebene ging es auf Mittelrheinebene weiter und erst nach einem 1:0-Erfolg bei DSK Köln kam das erwartete Pokalaus gegen Borussia Freialdenhoven, einem der Topteams aus der Mittelrheinliga.

Bedingt durch die Zusatzschichten in den Pokalspielen lief die erste Hälfte der Hinrunde nicht wunschgemäß. „Durch die Sonntags- und Donnerstagsspiele fehlte uns der Trainingsrhythmus und wir hatten dadurch kaum Regerationsphasen. Uns ist es aber immer gelungen, den Kontakt nach oben zu halten“, kennt der sportlich Verantwortliche die Gründe für den holprigen Saisonstart. Nach Auswärtserfolgen bei Hertha Walheim II, beim FV Haaren, bei Westwacht Aachen und in Uevekoven lief es in den Heimspielen weniger erfreulich. Im ersten Heimspiel teilte man sich die Punkte mit Jugendsport Wenau. Dann gab es eine Heimpanne gegen Spart Gerderath (1:3) und nach einem Unentschieden gegen den SC Kellersberg die zweite Heimniederlage gegen den BC Kohlscheid. Nach acht Spieltagen führte Germania Kückhoven mit 21 Zähler die Tabelle an, die Germania aus der Nordeifel rangierte mit 14 Zählern auf Platz fünf.

Nach einer knappen Niederlage bei Rheinland Dremmen fanden die Eicherscheider die Erfolgsspur. In die Winterpause verabschiedeten die Blau-Weißen sich mit einem 1:0-Erfolg bei Arminia Eilendorf, der hinter dem BC Kohlscheid Tabellenplatz zwei bescherte. In den zweiten Saisonabschnitt starteten die Nordeifeler mit einem 2:1-Sieg gegen Hertha Walheim II, leisteten sich eine Niederlage bei Jugendsport Wenau, die aber ein Weckruf für den weiteren Saisonverlauf war.

An den folgenden Spieltagen eilten die Schmitz-Schützlinge von Sieg zu Sieg und schalteten in den Aufstiegsmodus. Nach acht Siegen in Folge ärgerte wieder Rheinland Dremmen mit einem 2:1-Erfolg an der Bachstraße. Nach einem torlosen Remis in Schafhausen und einem deutlichen 5:0-Erfolg gegen Concordia Oidtweiler reichte ein 1:1 in Kückhoven zur Rückkehr in die zweithöchste Liga auf Verbandsebene. Auf die Konstellation in der kommenden Saison mit wahrscheinlich acht Vereinen aus dem Fußballkreis Aachen freut der Coach sich besonders: „Das wird eine sehr interessante Liga mit einer Vielzahl an Lokalduellen“.

Quelle: Eifeler Zeitung

Bandenwerbung aufrufen
 
Spielplan-Ergebnisse  

LIVE TICKER

 

 
 
   
   
   
   
 


Horando

www-germania-eicherscheid.de

Der SV Germania Eicherscheid ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich,
die über einen Link erreicht werden.

Datenschutz:
Wir versprechen Ihnen, dass wir Ihre persönlichen Daten, die uns möglicherweise per e-mail erreichen, nicht an Dritte weitergeben.


Letzte Änderung: 24-Jul-2016

 © SV Germania Eicherscheid