Menue auf-zuklappen Fupa-Liveticker
 
,
 
   
VEREIN
SENIOREN

JUGENDSPORT

LAUFEN

VOLKSLAUF
FREIZEITSPORT
FAHRRADTOUR
TERMINE
FANARTIKEL
SHOP
Vorstand 1. Mannschaft JFV - FC Eifel Berichte/Archiv Ausschreibung Turnfrauen Tour 2015 Jahrestermine Fanartikel
Ansprechpartner 2. Mannschaft Breitensport Lauftreff Anmeldung Seifenkisten Tour 2016 Trainingsplan   Nächstes
Bestelldatum wird
bekanntgegeben.
 
Mitgliedschaft 3. Mannschaft Schülersportfest Laufübersicht Streckenpläne Kursangebote Tour 2017    
Formular Beitritt Alte Herren Ü32 Jugendfahrt Links Ergebnis 2018   Tour 2018    
Sportanlage Alte Herren Ü50     Presse        
Germania-Info R. Löhrer Cup            
        Ergebnisse          
        Strecke          
       
         
        Rur-Eifel-Cup          


Bandenwerbung aufrufen
Bitte beachten Sie
unsere Werbepartner


Übersicht
Marco Kraß:
„Es ist nicht unser Anspruch aufzusteigen“


s. Bericht unten.

I. Mannschaft II. Mannschaft III. Mannschaft
BEZIRKSLIGA KREISLIGA B KREISLIGA D
Greift auf FuPa zu Greift auf FuPa zu Greift auf FuPa zu
Greift auf FuPa zu Greift auf FuPa zu Greift auf FuPa zu

NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS
 

 

Wegberg-Beeck II – Eicherscheid 1:2 (1:0):

Für die Eicherscheider war es ein schwieriges Spiel. „Wegberg-Beeck II war in der ersten Halbzeit klar besser“, berichtete Germania-Trainer Marco Kraß. Ihm war aufgefallen, dass die Gastgeber „drei Leute aus dem Mittelrheinliga-Team in die Zweite geschickt“ hatten, um – so mutmaßte Kraß – „den positiven Trend zu bestätigen“. Ein Remis und zwei Siege waren den Beeckern zuletzt geglückt. Und gegen Eicherscheid gelang auch die Führung (18.). Doch die Gäste antworteten mittels ihres Top-Torjägers Nico Wilden. Ein Mal kurz vor der Pause (41.) und ein Mal kurz vor Spielende (81.) wurde er mustergültig von Marcel Hermanns in Szene gesetzt – beide Male bewies Wilden Killer-Instinkt. (kte)

 
Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten

Die eigenen Qualitäten sollen umgesetzt werden

Das erste Rückrundenspiel für den SV Germania Eicherscheid geht gegen FC Wegberg-Beeck II auf fremdem Platz an

Seine Pflichtaufgabe erfüllte Bezirksligist SV Germania Eicherscheid mit einem 3:1-Erfolg beim Tabellenschlusslicht VfJ Ratheim. „Ich kann meiner Mannschaft attestieren, dass sie in Ratheim eine souveräne Vorstellung abgeliefert hat. Durch den Tabellenstand des Gegners haben wir uns nicht blenden lassen. Über die gesamte Distanz der Begegnung waren unsere spielerischen Vorteile unübersehbar. Mit dem nach vorne vorgetragenen Kombinationsspiel war ich sehr zufrieden. Hätten wir unsere vielen Torchancen in Treffer umgemünzt, wäre unser Erfolg noch wesentlich höher ausgefallen“, verlebte Eicherscheids Coach Marco Kraß einen ruhigen Nachmittag in Ratheim.

Der Joker trifft doppelt

Eine verunglückte Rückgabe zum Ratheimer Keeper nutzte Germania-Torjäger Nico Wilden zur 1:0-Führung aus. Nur kurzzeitig war der Erfolg der Eicherscheider Germania in Gefahr, als unmittelbar nach dem Wiederanpfiff Jan Schaper für den Ratheimer Ausgleich sorgte. „Der Treffer der Heimmannschaft, der nach Meinung eines Akteurs aus unseren Reihen durch ein vorher nicht geahndetes Foul zustande kam, stellte natürlich den Spielverlauf völlig auf den Kopf“, wusste Kraß zu berichten.

Der Coach hatte ein glückliches Händchen mit der Einwechslung seines Jokers Christian Poschen, der durch zwei Treffer für den Endstand sorgte.

Zum ersten Spiel der Rückrunde reist die Germania am Freitag, 14. Dezember, zur Zweitvertretung des FC Wegberg-Beeck, die sich im Hinspiel an der Bachstraße der Germania mit 0:3 geschlagen geben musste. Nach Ansicht von Marco Kraß ist der Gegner sehr unangenehm.

„Die junge, laufstarke Mannschaft ist nicht zu unterschätzen. Sie ist technisch gut geschult und hat den Vorteil, dass sie immer wieder Akteure aus dem Kader der Ersten, die in der Mittelrheinliga beheimatet ist, einbauen kann. Mir ist dennoch unverständlich, dass unser Gegner bisher nur 15 Punkte, davon aus den letzten drei Spielen immerhin sieben Zähler, vorweisen kann. Hieraus ist ein positiver Trend erkennbar. Wir besitzen bestimmte Qualitäten, die es gilt, in Wegberg-Beeck umzusetzen. Mit einem Sieg könnten wir die magische 30-Punkte-Marke knacken, wobei ich auch schon mit einem Unentschieden zufrieden wäre“, sagt Kraß Zählbares beim Auswärtsspiel in Wegberg-Beeck. (ame)

 
Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten

Marco Kraß: „Es ist nicht unser Anspruch aufzusteigen“

Die Mannschaft des Fußball-Bezirksligisten Germania Eicherscheid soll sich weiterentwickeln. Freitag zum Gast bei Wegberg-Beeck II.

Germania Eicherscheid könnte am Freitag – beim vorgezogenen Punktspiel beim FC Wegberg-Beeck II – mit einem Sieg mindestens zwei Tage auf einem Aufstiegsplatz in der Fußball-Bezirksliga verbringen. Den würde sich der Kohlscheider BC am Sonntag wieder zurückholen, wenn man gegen DJK FV Haaren die Oberhand behält. Oder springt gar der FC Roetgen als Gastgeber des FV Vaalserquartier auf Platz zwei? So denn die anderen patzen sollten. Am letzten Spieltag vor der Winterpause ist jedenfalls noch mal für viel „Knistern“ gesorgt. Mit dem Coach des Spitzenreiters Raspo Brand, Dirk Braunleder, und Eicherscheids Trainer Marco Kraß unterhielt sich Sigi Malinowski.

Raspo Brand

Die Herbstmeisterschaft ist eingefahren, nun kann Weihnachten kommen. Bei Raspo Brand herrscht nach dem 4:1-Erfolg über Alemannia Mariadorf festliche Vorfreude. Da ist auch Trainer Dirk Braunleder hörbar gerührt. „Ich muss der Mannschaft ein Riesenlob aussprechen für diese großartige erste Hälfte der Saison. Es macht richtig Spaß, mit diesem Kader zu arbeiten.“

Nach zuletzt vier Siegen in Folge ist die DJK auch beim FuPa-Ranking auf Platz eins angekommen. Darf denn jetzt auch mal das „A“-Wort in den Mund genommen werden? „Na ja, was anderes kann man in unserer Situation auch kaum verkaufen“, lautet die spitzbübische Antwort des jungen Trainers. Andererseits schiebt er einen Lacher hinterher, indem er sagt, „ich habe noch nie ein Team gesehen, das mit 36 Punkten aufgestiegen ist“. Ob in der Winterpause Verstärkungen notwendig werden? „Nein, wir brauchen kein zusätzliches Personal“, vertraut der Coach allen Spielern, die da sind. Vergessen ist der „kleine Durchhänger“ als man zwei Partien hintereinander verlor. Braunleder sagt vor der Reise zum SV Huchem-Stammeln: „Das waren zwei schlecht von uns geführte Spiele. Nicht mehr und nicht weniger.“ So reist der Spitzenreiter ganz gelassen nach Huchem. Braunleder: „Ich fahre mit einem guten Gefühl dahin.“

„Es macht richtig Spaß, mit diesem Kader zu arbeiten.“
Dirk Braunleder, Trainer von Raspo Brand

Germania Eicherscheid

In Eicherscheid ist man mit sich und der (Fußball-)Welt im Reinen. Nur zwei Spiele verlor das Team von Trainer Marco Kraß in der abgelaufenen Hinrunde. Das ist die beste Bilanz der Klasse, auch wenn man den beiden führenden Mannschaften damit noch nicht das Wasser abgraben konnte. Die letzten Ergebnisse sprechen außerdem für sich. In Dremmen und in Ratheim gewannen die Germanen, und nun geht es erneut in die tiefste Heinsberger Kante. Nico Wilden, Steven Mensger, Christian Poschen und Co spielen zum Jahresabschluss beim FC Wegberg-Beeck II.

Kraß hat Respekt vor dem nächsten Gegner. „Beeck hat eine wirklich gute Mannschaft, die sich gerade im Aufwind befindet“, tritt die Germania mit höchster Vorsicht die über 80 Kilometer weite Reise ins Waldstadion an. Zuletzt „hat die Reserve des Mittelrheinliga-Spitzenreiters sieben Punkte geholt und ein 0:2 gegen Haaren noch in einen Sieg gedreht“, nennt Kraß weitere Fakten, die es seiner Mannschaft wohl sehr schwer machen werden, noch einen Dreier mit nach Hause zu nehmen. Der Trainer sagt zudem: „Man muss sehen, ob Beeck auch noch was oben in die Zweite runterzieht.“ Mit einem „Verdacht“ räumt Kraß zum Ende des Jahres auf. „Wir stehen gut da, ja. Aber es ist nicht unser Anspruch, aufsteigen zu wollen. Die Mannschaft soll sich weiterentwickeln. Und das tut sie gerade.“

 
Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten

Ratheim – Eicherscheid 1:3 (0:1):

Die Torfolge: 0:1 Wilden (12.), 1:1 Schaper (46.), 1:2, 1:3 Poschen (57., 72.)

Allein im ersten Durchgang hatte Eicherscheid „eine Fülle von Torchancen. Wir haben sechs, sieben Hundertprozentige ausgelassen“, berichtete Germania-Trainer Marco Kraß. Und so stand es zur Pause nur 1:0 für die Gäste. Kurz nach Wiederanpfiff nutzte Ratheim eine Gelegenheit zum 1:1 – „das hat den Spielverlauf auf den Kopf gestellt“, meinte Kraß. Doch sein Team spielte geduldig weiter und kam noch zu zwei Treffern, die den Sieg besiegelten. Ein Sonderlob verteilte Kraß an Jonas Schulte und Tobias Berzborn: „Sie waren Garanten für den Erfolg.“
 
Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten

Begegnung wird Charaktertest

Als Favorit möchte Eicherscheid Ratheim nicht zur Entfaltung kommen lassen

Die Zielsetzung des Bezirksligisten SV Germania Eicherscheid, das letzte Heimspiel der Hinrunde für sich zu entscheiden, konnte in die Tat umgesetzt werden. Zwei Treffer des nach einer dreiwöchigen Zwangspause wieder genesenen Torjägers Nico Wilden sorgten für einen standesgemäßen 2:0-Erfolg der Germania gegen den SV Schwarz-Weiß Huchem-Stammeln.

„Unser Gegner Huchem-Stammeln war schon etwas in Zugzwang, Punkte sammeln zu müssen, denn das Team hat sich im unteren Tabellenbereich festgesetzt. Die groß gewachsene Mannschaft hat sich hier in Eicherscheid teuer verkauft, und man kann nicht behaupten, dass sich die Begegnung für uns als Selbstläufer erwies. Ich war heilfroh, dass wir nach einer Viertelstunde schon mit 1:0 in Führung gingen, denn bis dato war ich mit dem Spiel meiner Truppe nicht so zufrieden, denn die Automatismen griffen nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte“, betonte Eicherscheids Coach Marco Kraß, der das Spiel insgesamt gesehen eher auf niedrigem Bezirksliga-Niveau eingestuft sah.

Kraß, der im Verlaufe der Trainingswoche auf einige Kräfte urlaubs- bzw. berufsbedingt verzichten musste, verstärkte nach der Pause das Mittelfeld, um etwas variantenreicher zu wirken.

„Wir haben nur wenige Möglichkeiten des Gegners zugelassen. Für uns war es wichtig, dass wir kein Gegentor kassiert haben. Wir befinden uns auf dem Weg, die 30-Punkte-Marke zu knacken. In den beiden anstehenden Begegnungen in Ratheim und Wegberg-Beeck II bieten sich Gelegenheiten, das Punktekonto noch zu erhöhen“, wünscht sich Kraß weitere Erfolge seiner Mannschaft.

Schwer einzuschätzen

„Natürlich sind wir in der kommenden Begegnung beim Tabellenletzten VfJ Ratheim Favorit, denn unser Gegner steht schon mächtig unter Druck, das rettende Ufer noch erreichen zu können. Für mich ist Ratheim schwer einzuschätzen. Ich möchte den Gegner nicht stark reden, aber die Truppe konnte immerhin einen 2:0-Auswärtserfolg beim 1. FC Heinsberg-Lieck verbuchen. Wir dürfen den Gegner nicht zur Entfaltung kommen lassen, uns auf unsere Stärken besinnen und ziel gerecht Torerfolge anstreben. Die Begegnung ist ein Charaktertest, auch gegen vermeintlich schwächere Gegner bestehen zu können“, sagte der Eicherscheider Coach. (ame)

 

 
Wer ist bestes Eifelteam in der Kreisliga B?

Showdown zwischen Roetgen II und Eicherscheid II

Wer ist das beste Nordeifelteam in der Fußball-Kreisliga B, Staffel 2? Diese Frage können der FC Roetgen II und Germania Eicherscheid II am Sonntagmorgen (11 Uhr) im letzten Eifelderby des Kalenderjahres beantworten.

Derzeit liegen die Roetgener als Tabellenvierter drei Plätze und zwei Punkte vor den Germanen, doch mit einem Sieg an der Hauptstraße würden die Blau-Weißen den Gastgeber überholen. Am vergangenen Spieltag feierten die Eicherscheider durch Gabriel Gosteks Tor einen knappen Sieg gegen Inde Hahn II, während die Roetgener nicht über ein 1:1 bei JSC Blau-Weiß Aachen hinauskamen. Dennoch sind die Roetgener nur zwei Punkte hinter Spitzenreiter FC Stolberg und werden mit einem Auge ein paar Kilometer südwärts schielen.

Denn der Tabellenführer hat Termin bei der Reserve des TV Konzen, der die Kupferstädter mit der Empfehlung und dem Selbstvertrauen von vier Siegen in Folge empfangen wird. Wenn der Mannschaft von Trainer Josef Schaakxs, die in Eschweiler durch zwei Treffer von Dominik Huppertz mit 2:1 gewann, tatsächlich am Sonntag (11 Uhr) Sieg Nummer fünf in Folge gelingt, dann könnten die Konzener in der oberen Tabellenhälfte anklopfen.

TuS soll wiedergutmachen

In dieser befindet sich so gerade auch noch der TuS Mützenich – trotz der überraschenden 0:5-Klatsche letzte Woche beim VfL 05 Aachen. „Das war eine katastrophale Leistung – und zwar von allen, von 1 bis 14“, meckerte Trainer Achim Sarlette und drängt auf Wiedergutmachung. Die soll die Mannschaft bereits am Samstag (18.15 Uhr) beim VfL Vichttal betreiben: „Es darf nicht sein, dass wir uns nun beim Tabellenletzten die ganze gute Vorrunde kaputtmachen“, fordert Sarlette einen klaren Dreier. Behilflich dabei sein könnte Stefan Kwasnitza, früher unter anderem für Eicherscheid und Rott höherklassig unterwegs und nun in Mützenich liiert und auch fußballerisch aktiv. Der Coach hofft, dass er damit die Ausfälle unter anderem von Simon Krebs, Marcel Schillings und Dominik Weishaupt kompensieren kann. (hes)

Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten
 

Leistung der Vereine für die Gesellschaft gewürdigt

Eifel-Award 2018 in Gemünd verliehen. Fünf Vereine der Nordeifelkommunen unter den Preisträgern aus der gesamten Eifel.

Vereinsvertreter aus Höfen, Rott, Eicherscheid, Roetgen und Rurberg-Woffelsbach erhielten die Auszeichnung Eifel-Award 2018.

Gemünd/Nordeifel Ehrenamtliche Leistungen werden oft schnell zur Selbstverständlichkeit. Während bezahlte Leistungen gerne öffentlich thematisiert, beleuchtet und gedreht werden, bleibt etwa die ehrenamtliche Arbeit der Vereine und die damit verbundene Nachwuchsarbeit in der Verborgenheit. Zum zehnten Mal wurde am Montagabend der Eifel-Award verliehen, 29 Vereine und deren Nachwuchsarbeit standen diesmal im Mittelpunkt. Im großen Kursaal in Gemünd reisten Vereinsvertreter aus der gesamten Eifel an, aus der nordrhein-westfälischen, der rheinland-pfälzischen und der belgischen Eifel-Region.

Preise für die Nordeifel

Aus der Nordeifel erhielten Vertreter diverser Vereine den Eifel-Award 2018. Geehrt wurden der Musikverein Lyra Höfen, der Heimat- und Eifelverein Rott, der Sportverein (SV) Germania Eicherscheid, der Turnverein (TV) Roetgen 1894 und der Orts- und Verkehrsverein Rurberg-Woffelsbach.

Der Eifel-Award wird von der Zukunftsinitiative Eifel verliehen, Präsident der Zukunftsinitiative Eifel ist der Landrat des Kreises Euskirchen, Günter Rosenke. Er erklärte: „Seit zehn Jahren würdigen wir mit dem Eifel-Award herausragendes Engagement in der Eifel und für die Eifel.“ Verdienten „Eifelfreunden“ solle auf diese Weise Dank zukommen. Doch solle der Preis auch Mut machen.

Rosenke: „Der Eifel-Award ist nicht nur als Dank und Anerkennung zu sehen, sondern auch als Mutmacher. Er soll weitere Bürger animieren, aktiv zu werden und Engagement zu zeigen.“ Mit dem Eifel-Award 2018 wurde nun eine zentrale Säule der großen Eifel-Familie gewürdigt: die Vereine. Nachwuchsarbeit, Geselligkeit, Bildung, Gemeinsinn, soziales Engagement, Zusammenhalt – Inhalte, denen die Vereine ehrenamtlich gerecht werden und die es zu erhalten gilt.

Rosenke: „Seit 2006 haben sich in den ländlichen Räumen in Deutschland 15.547 Vereine aufgelöst, sie wurden aus den Vereinsregistern gelöscht. Bestehende Vereine kämpfen damit, neue Engagierte zu gewinnen.“ Fast jeder vierte Verein in den Dörfern und kleinen Kommunen verzeichne einen Rückgang von Mitgliedern, während dies in den Städten nur etwas mehr als einen von zehn Vereinen betreffe. Der demografische Wandel und die Landflucht der vergangenen Jahre spiele dabei eine große Rolle.

Doch handele es sich bei den Vereinen nach wie vor um die „Motoren des gesellschaftlichen Zusammenhalts in den Dörfern und kleineren Kommunen der Eifel“. Das Engagement sei nicht hoch genug anzurechnen. Die Eifel habe schon viel erlebt und überstanden, sagte der erfahrene Landrat des Kreises Euskirchen. Rosenke: „Doch mit diesen festen Wurzeln und der Eifel-Botschaft ‚Gemeinschaft gestaltet Lebensräume’ blicken wir zuversichtlich in die Zukunft.“ Die Moderation des Abends übernahm dann IHK-Geschäftsführer Fritz Rötting. (gkli)

 
Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten


... lade Modul ...
Spielplan-Ergebnisse


www-germania-eicherscheid.de

Der SV Germania Eicherscheid ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich,
die über einen Link erreicht werden.

Datenschutz:
Wir versprechen Ihnen, dass wir Ihre persönlichen Daten, die uns möglicherweise per e-mail erreichen, nicht an Dritte weitergeben.


Letzte Änderung: 17-Dez-2018

 © SV Germania Eicherscheid